TEL. 0201 230001, KETTWIGER STR. 2-10, 45127 ESSEN

Rechtsgebiete » Vertrags- und Verbrauchervertragsrecht

Die Teilnahme am alltäglichen Geschäftsverkehr stellt hohe Anforderungen an den Verbraucher. Schon per Mausklick kann er weit reichende Verpflichtungen eingehen. Im sogenannten Kleingedruckten finden sich oft Bedingungen, deren Bedeutung und Tragweite sich erst auf den zweiten Blick erschließen.

Wir beraten den Verbraucher unabhängig vom jeweiligen Vertragstyp über die ihm gegenüber dem Vertragspartner zustehenden Rechte und Pflichten. Dem Verwender allgemeiner Geschäftsbedingungen sind wir bei deren Erstellung und Überprüfung behilflich.

zurück zu den Rechtsgebieten


Aktuelles aus dem „Vertrags- und Verbrauchervertragsrecht”:





weitere Meldungen ansehen


Urteile aus dem „Vertrags- und Verbrauchervertragsrecht”:


Rücktritt vom Neuwagenkaufvertrag: Beurteilung der Unerheblichkeit einer Pflichtverletzung bei einem behebbaren Mangel


Rückforderung von Bearbeitungsgebühren: Wirksamkeit der formularmäßigen Erhebung von Bearbeitungskosten bei Verbraucherkreditverträgen; Hinausschieben der Verjährungsfrist bei unklarer Rechtslage


Der auf Rückzahlung des Bearbeitungsentgelts gerichtete Bereicherungsanspruch ist nicht vor Veröffentlichung der geänderten obergerichtlichen Rechtsprechung 2011 verjährt.


Kaufvertrag: Richtlinienkonforme Auslegung des Nacherfüllungsanspruchs bei Mängeln der Kaufsache; Beschränkung auf den Verbrauchsgüterkauf


Ordnungsmäßigkeit der Widerrufsbelehrung bei Verwendung der Musterbelehrung

weitere Urteile ansehen

Aktuelles

[Mietrecht]
BGH: Schönheitsreparaturen auch bei Verpflichtung gegenüber Vormieter nicht formularmäßig auf Mieter abzuwälzen
23.08.2018

[Autokauf- und Leasingrecht]
Problem: Im Dieselskandal droht Verjährung Ende 2018 - Lösung: Kostenlose Erstberatung zum Thema!
23.08.2018

[Erbrecht]
BGH: Social Media-Account vererbbar
22.08.2018

Urteile

[BGH]
Az. VII ZR 348/13
Urteil vom 02.06.2016

[OLG Celle]
Kostenvorschuss vor Abnahme beim BGB Bauvertrag
Urteil vom 11.05.2016

[BGH]
Bank muss bei Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung bestehende Sondertilgungsrechte voll berücksichtigen.
Urteil vom 19.01.2016

Rechtsgebiete