TEL. 0201 230001, KETTWIGER STR. 2-10, 45127 ESSEN

Anwalts-ABC

A | B | D | E | G | H | I | K | L | M | O | P | R | S | U | V | W | Z
Alle | Arbeitsrecht | Autokauf | Baurecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Mietrecht | Prozess | Reiserecht | Sozialrecht | Urheberrecht | Verkehrsrecht | WEG-Recht | Wettbewerbsrecht

[Baurecht] Abnahme
Die Abnahme ist die Erklärung des Auftraggebers, dass er das Werk des Bauunternehmers als vertragsgerecht ansieht. Die Abnahme kann durch ausdrückliche Erklärung oder durch ein konkludentes Verhalten erfolgen. Das Bauwerk gilt beim VOB-Vertrag innerhalb von zwölf Werktagen seit Zugang der Schlussrechnung oder innerhalb von sechs Werktagen seit Beginn der Benutzung als abgenommen (fiktive Abnahme). Dies gilt nicht, wenn die förmliche Abnahme verlangt wird. Der Auftraggeber verliert mit der Abnahme seine Gewährleistungsrechte wegen bekannter Mängel, wenn er sich seine Rechte wegen dieser Mängel nicht vorbehalten hat. Die Abnahme ist schließlich Voraussetzung dafür, dass der Werklohn fällig wird.


zurück zur Übersicht

Aktuelles

[Familienrecht]
Neue Düsseldorfer Tabelle 2019
17.12.2018

[IT-Recht und Wettbewerbsrecht]
Rechtsanwalt Kai Kinscher jetzt auch Fachanwalt für Informationstechnologierecht
16.11.2018

[Urheber-, Medien- und Markenrecht]
EuGH-Urteil zur Haftung der Familie beim Filesharing
19.10.2018

Urteile

[BGH]
Az. VII ZR 348/13
Urteil vom 02.06.2016

[OLG Celle]
Kostenvorschuss vor Abnahme beim BGB Bauvertrag
Urteil vom 11.05.2016

[BGH]
Bank muss bei Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung bestehende Sondertilgungsrechte voll berücksichtigen.
Urteil vom 19.01.2016

Rechtsgebiete